Gaststätte Poppenbergs Ruh
Gaststätte Poppenbergs Ruh

Alte Dorfschenke seit 90 Jahren in Familienbesitz

 

Sie wurde schon im 18. Jahrhundert in Wiegersdorf errichtet

 

Im Jahre 1927 hat die Familie Ehrich die Gaststätte „Poppenbergs Ruh“ käuflich erworben. Der Gasthof wird nun in der vierten Generation von der Familie Adamitz weitergeführt und befindet dich in der Hohnsteinerstraße im Herzen von Wiegersdorf. Wiegersdorf wird als Grafendorf urkundlich 1240 erstmalig erwähnt und wurde am

20. Mai 1322 von den Hohnsteiner Grafen an das Kloster Ilfeld verkauft. Alte Namensformen sind „Wigradisdorp“ und „Wygramsdorff“ was so viel wie „Am Weiher“ bedeutet.

Das Kloster Ilfeld besaß im Mittelalter zahlreiche Fischteiche hier im Ort. 1867 wohnten in 71 Haushalten 621 Einwohner.

Die alte Schenke, in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Fachwerkbau errichtet, wurde als Gemeindeschenke Ende des 19. Jahrhunderts privatisiert. Aufgrund der Zunahme des Fremdenverkehrs und der Vereine musste um 1900 ein neuer Saal angebaut werden.

In einem Prospekt des Magistrats 1929 aus Ilfeld heißt es unter anderem: „Gast – und Logierhaus `Poppenbergsruh` in Wiegersdorf bei Ilfeld, Hohnsteinerstraße 39, Besitzer Friedrich Ehrich, Fernsprecher 144, 8 Zimmer mit 15 Betten, volle Verpflegung 5 RM, Zimmer Preis 2 RM, Frühstück 1RM, Mittagessen 1,50 RM.- Am Walde gelegen, freundliche Wohnzimmer mit herrlichem Ausblick.“

Als im Jahre 1952 der Feriendienst der Gewerkschaften im Südharz seine Arbeit aufnahm, wurden auch im alten Gasthof viele schöne Veranstaltungen durchgeführt. Wegen seiner herrlichen Lage entwickelte sich das Dorf zu einem anerkannten Erholungsort.